Niedersachen klar Logo

Tötungsdelikt in der Gemarkung Northeim –Tatverdächtiger ermittelt-

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Göttingen vom 20.09.2021


Am 25.09.2021 wurde in einem Maisfeld in der Nähe der Kläranlage in der Gemarkung Northeim der Leichnam einer 64-jährigen Frau gefunden. Die weiteren Ermittlungen begründen einen dringenden Tatverdacht wegen eines mutmaßlich im Zustand der Schuldunfähigkeit oder der verminderten Schuldfähigkeit begangenen Tötungsdelikts gegen einen 57-jährigen Beschuldigten, der im Maßregelvollzug untergebracht ist. Dieser steht aufgrund der derzeitigen Beweislage im Verdacht, während gewährter Lockerungen die 64-jährige Frau getötet zu haben. Bereits zeitnah nach Auffinden des leblosen Körpers der Verstorbenen wurde der Beschuldigte in dem gesondert gesicherten und geschlossenen Bereich des Maßregelvollzugszentrum verlegt.


Der Beschuldigte wurde durch ein Urteil des Landgerichts Göttingen aus dem Jahr 1987 wegen eines im Zustand erheblich verminderter Steuerungsfähigkeit begangenen versuchten Tötungsdelikts zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Daneben wurde die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet, weswegen sich der Untergebrachte derzeit im Maßregelvollzugszentrum befindet.
Aufgrund des dringenden Tatverdachts hat die Staatsanwaltschaft Göttingen am heutigen Tag die Anordnung der einstweilige Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus bei dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Northeim beantragt. Über den Antrag hat das Amtsgericht noch nicht entschieden.
Die Ermittlungen dauern an.

Artikel-Informationen

erstellt am:
29.09.2021

Ansprechpartner/in:
Staatsanwalt Dr. Mohamed Bou Sleiman

Staatsanwaltschaft Göttingen
Pressesprecher
Waageplatz 7
37073 Göttingen
Tel: +49 551 403-1725
Fax: +49 551 403-1633

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln