Niedersachen klar Logo

Wende im Fall einer angeblichen Straftat zum Nachteil eines 10-jährigen ukrainischen Jungen

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft göttingen vom 07.09.2023


Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich des Vorfalls vom 26. August 2023 in Einbeck (vgl. Pressemitteilung vom 01.09.2023) haben ergeben, dass der 10-jährige ukrainische Junge doch nicht von einem bislang unbekannten Täter über das Brückengeländer ins Wasser geworfen wurde.


Nachdem weitere Zeugen vernommen wurden, ist davon auszugehen, dass der Junge sich zunächst beim Spielen am Kanal einen Fuß an einer Scherbe oder einem anderen scharfen Gegenstand aufgeschnitten hatte. Zu einem späteren Zeitpunkt kam es offenbar zu einem Streit zwischen dem 10-jährigen und einem Mann, der in Begleitung einer Frau und drei Kindern gewesen sein soll. Als der Junge aus dem Kanal kommend auf einen Stahlträger geklettert ist, um über das Brückengeländer zu steigen, soll der Mann den Jungen am T-Shirt erfasst und nach Eindruck des 10-jährigen ins Wasser geschubst haben. Nach polizeilicher Einschätzung dürfte der Junge eher das Gleichgewicht verloren haben, da er nach eigenen Angaben auf den Füßen im nur 20 cm tiefen Wasser gelandet ist und nicht ins Wasser fiel. Anschließend soll der Mann eine Flasche in Richtung des Jungen geworfen haben, wobei fraglich ist, ob der Wurf zielgerichtet erfolgte und ob der Junge getroffen wurde.

Der Tatverdacht beruhte zum Zeitpunkt der Pressemitteilung vom 01.09.2023 auf Zeugenangaben, Blutspuren auf einem der Stahlträger an der Brücke sowie einem Krankenhausarztbericht. Motiv für die Falschbezichtigung war nach dem Ergebnis der Ermittlungen die Sorge des 10-jährigen, Zuhause Ärger wegen seiner stark verschmutzten Kleidung und der Fußverletzung zu bekommen. Nach alledem dürfte das Ermittlungsverfahren nach dem Eingang der Ermittlungsakten bei der Staatsanwaltschaft einzustellen sein.

Artikel-Informationen

erstellt am:
07.09.2023
zuletzt aktualisiert am:
08.09.2023

Ansprechpartner/in:
Oberstaatsanwalt Andreas Buick

Staatsanwaltschaft Göttingen
Pressesprecher
Waageplatz 7
37073 Göttingen
Tel: +49 551 403-1605
Fax: +49 551 403-1633

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln